Planungsabschnitt 3 Tüßling–Freilassing

Ergebnisse der Vorplanung

Herzlich Willkommen auf unserer Informationsseite zur Vorplanung für den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Tüßling und Freilassing.

Hier stellen wir Ihnen sukzessive die Ergebnisse der ersten Planungsphase für diesen Streckenabschnitt vor.

Mithilfe unserer interaktiven Karten auf dieser Seite können Sie sich einen Überblick über die geplanten Maßnahmen entlang der Strecke verschaffen. Für mehr Informationen haben Sie die Möglichkeit, die Pläne einzusehen und herunterzuladen. In unseren FAQs finden Sie die Antworten zu häufigen Fragen hinsichtlich des Ausbaus.

Über unsere Dialog-Seite können Sie für sich eine Sprechstunde mit dem entsprechenden Projektleiter in Ihrer Gemeinde buchen. Auch die Termine zu unseren virtuellen Informationsveranstaltungen finden Sie dort. Bleiben noch Fragen offen, schreiben Sie uns einfach eine E-Mail.

Die geplanten Maßnahmen im Überblick

Um eine verbesserte Anbindung an Österreich und Knotenpunkte wie Salzburg zu gewährleisten, soll die knapp 60 Kilometer lange Strecke zwischen Tüßling und Freilassing zweigleisig ausgebaut werden. Dazu sind 61 Kilometer neue Gleise geplant. Sie ermöglichen künftig eine Streckengeschwindigkeit von bis zu 160 km/h. Zudem müssen insgesamt 5 Bahnübergänge, 6 Bahnhöfe bzw. Haltepunkte, 24 Straßenüberführungen und 74 Eisenbahnüberführungen angepasst oder neu gebaut werden. Welche dieser Maßnahmen wo an der Strecke geplant sind, veranschaulicht Ihnen diese interaktive Karte:

  • Tüßling–Tyrlaching

  • Tyrlaching–Laufen

  • Laufen–Freilassing

Diese interaktive Karte gibt Ihnen zunächst einen Überblick über die geplanten Maßnahmen für den Ausbau der Bahnstrecke zwischen Tüßling und der Verwaltungsgemeinschaft Kirchweidach. Ab dem 9. November können Sie hier auch die Maßnahmen von Laufen bis Freilassing einsehen. Die Vorplanung für den Ausbau zwischen Tittmoning und Fridolfing veröffentlichen wir am 23. November auf dieser Seite.

Planfeststellungsabschnitt 3.1 (Tüßling–Garching)

Neben dem Garchinger Bahnhof beherbergt der rund 12 Kilometer lange Streckenabschnitt zwischen Tüßling und Garching an der Alz insgesamt 24 Brückenbauwerke. Die 20 Eisenbahnüberführungen und vier Straßenüberführungen sowie ein Durchlass müssen für das zweite Gleis mit einer größeren Breite neu gebaut oder angepasst werden. Der Bahnübergang „Mauerberg“ bei Polling wird zudem mit Halbschranken neu geplant. Der Bahnhof Garching wird zuvor von der Südostbayernbahn barrierefrei ausgebaut und mit neuen Bahnsteigen versehen. Darüber hinaus sind zwischen Tüßling und Garching voraussichtlich sechs Schallschutzwände nötig.

Um (Güter-) Zügen aus Burghausen einen direkten Anschluss Richtung Süden zu ermöglichen und den Umweg über Mühldorf zu ersparen, ist in Tüßling eine neue, eingleisige Verbindungskurve geplant. Für die Realisierung haben unsere Planer eine kürzere und eine längere Variante untersucht. Nachdem sich die Kommunalpolitik beim Bund für eine möglichst geringe Beeinträchtigung der Anwohnerinnen und Anwohner der Gemeinde sowie der Umwelt für die kürzere Variante eingesetzt hat, hat sich der Bund für diese, von uns vorgeschlagene Variante entschieden.

Planfeststellungsabschnitt 3.2 (Feichten–Tyrlaching)

In dem knapp zehn Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen Feichten an der Alz und Tyrlaching in der Verwaltungsgemeinschaft Kirchweidach stehen insgesamt 16 Brückenbauwerke. Die jeweils acht Eisenbahn- und Straßenüberführungen müssen im Rahmen des Ausbaus angepasst oder neu gebaut werden. Dasselbe gilt für einen Durchlass. Am Haltepunkt Kirchweidach sehen die Planungen vor, diesen in Richtung Freilassing zu verschieben und an die Eisenbahnüberführung bei km 24,575 anzubinden. In der Nähe des Haltepunkts werden zudem voraussichtlich zwei Schallschutzwände gebaut.

Planfeststellungsabschnitte 3.3 (Tittmoning)

An der knapp elf Kilometer langen Bahnstrecke im Gemeindegebiet Tittmoning wird das neue Gleis in Richtung Freilassing zunächst auf der linken Seite und ab Kilometer 31,9 auf der rechten Seite des bestehenden Gleises gebaut. An diesem befinden sich insgesamt 14 Brückenbauwerke. Die zehn Eisenbahnüberführungen und vier Straßenüberführungen werden für das neue Gleis neu gebaut oder angepasst. Eine weitere Straßenüberführung bei Esbach hat die Gemeinde bereits vorab neu gebaut.

Im Bahnhof Tittmoning-Wiesmühl werden die Bahnsteige umgebaut und es ist eine Bahnsteigunterführung geplant, die Reisenden einen Zugang zu den Außenbahnsteigen ermöglichen soll. Außerdem ist am Bahnhof in Richtung Freilassing voraussichtlich auf der linken Seite eine Schallschutzwand geplant.

Planfeststellungsabschnitte 3.4 (Fridolfing-Kirchanschöring)

Zwischen Fridolfing und Kirchanschöring wird das zweite Gleis abwechselnd links und rechts neben das bestehende Gleis gebaut. Insgesamt beinhaltet der rund zehn Kilometer lange Streckenabschnitt zwischen den beiden Gemeinden 14 Brückenbauwerke. Für das neue Gleis werden die elf Eisenbahnüberführungen und zwei Straßenüberführungen neu gebaut oder angepasst. Die Eisenbahnüberführung an einem Feldweg bei Kilometer 48,443 erneuert die Südostbayernbahn bereits vor Baubeginn der ABS 38.

Darüber hinaus sehen die aktuellen Planungen vor, dass der Bahnübergang an der Kreisstraße TS26 in Fridolfing und der Bahnübergang an der Kreisstraße TS25 in Kirchanschöring erneuert werden. Am Haltepunkt Fridolfing wird der Mittelbahnsteig zurückgebaut und der Außenbahnsteig erneuert sowie um einen weiteren Außenbahnsteig ergänzt, um den Bahnübergang an den Haltepunkt anzuschließen und Reisenden einen barrierefreien Zugang zu ermöglichen. Auch am Haltepunkt in Kirchanschöring kommt zum bestehenden ein weiterer Außenbahnsteig hinzu. Beide Bahnsteige werden mithilfe von Anbindungswegen an den Bahnübergang angebunden. Außerdem entstehen an den beiden Haltepunkten voraussichtlich insgesamt drei Schallschutzwände.

Planfeststellungsabschnitte 3.5 (Laufen)

Die knapp acht Kilometer lange Teilstrecke im Gemeindegebiet Laufen beinhaltet insgesamt elf Brückenbauwerke und zwei größere sowie mehrere kleine Durchlässe. Sechs Eisenbahnüberführungen und eine Straßenüberführung sollen im Rahmen der ABS 38 neu gebaut oder angepasst werden. Drei weitere Eisenbahnüberführungen und eine weitere Straßenüberführung erneuert die Südostbayernbahn bereits vorher. Auch das staatliche Bauamt Traunstein baut im Rahmen der westlichen Verlegung der B20 noch vor der ABS 38 eine Eisenbahnüberführungen und eine Straßenüberführungen in breiterer Form neu, sodass die Bahnstrecke im Zuge des Ausbaus elektrifiziert werden kann und Züge künftig mit einer Geschwindigkeit von bis zu 160 Kilometer pro Stunde darauf fahren können.

Zum Schutz der Anwohnerinnen und Anwohner vor Schall werden voraussichtlich vier Schallschutzwände an der Strecke errichtet. Eine davon befindet sich am Bahnhof, der im Zuge der ABS 38 neu gebaut wird.

Planfeststellungsabschnitte 3.6 (Saaldorf-Surheim–Freilassing)

An der rund zehn Kilometer langen Bahnstrecke zwischen Saaldorf-Surheim und Freilassing befinden sich zwei größere sowie mehrere kleine Durchlässe und insgesamt 14 Brückenbauwerke. Zehn der 13 Eisenbahnüberführungen werden für den Bau des neuen, zweiten Gleises erneuert oder angepasst, ebenso wie eine Straßenüberführung. Drei Eisenbahnüberführungen baut die Südostbayernbahn hingegen zuvor neu.

Voraussichtlich zehn Schallschutzwände sollen die Anwohnerinnen und Anwohner zudem künftig vor Schall, der von Zügen ausgeht, schützen. Um Zügen im Bahnhof Freilassing die Durchfahrt nach Salzburg zu ermöglichen, werden außerdem die Gleise des Bahnhofs angepasst. Zuvor baut die DB Station & Service den Bahnhof barrierefrei aus. Ob Saaldorf-Surheim und Freilassing Nord darüber hinaus einen Haltepunkt erhalten, wird zurzeit überprüft.

Elektrifizierung/Leit- und Sicherungstechnik

Neben dem zweigleisigen Ausbau soll die Bahnstrecke zwischen Tüßling und Freilassing elektrifiziert werden. Dazu wird sie mit einer 125 Kilometer langen Oberleitung ausgestattet. Dank dieser können moderne und umweltfreundliche Elektroloks die Strecke künftig befahren. Darüber hinaus werden zahlreiche Gleisanlagen und Weichen erneuert, nachdem mechanische Stellwerke wie in Garching an der Alz zuvor von der Südostbayernbahn durch elektronische Stellewerke (ESTW) oder wie in Tittmoning-Wiesmühl und Laufen durch digitale Stellwerke (DSTW) ersetzt werden.

Damit künftig mehr Züge auf der Strecke fahren können, werden die Streckenblöcke verdichtet und optimiert. Indem die Strecke mit dem European Train Control System (ETCS), einem europaweit standardisiertem Zugbeeinflussungssystem, ausgerüstet wird, ist außerdem ein zuverlässiger und sicherer grenzüberschreitender Schienenverkehr möglich.

Zudem müssen zahlreiche Straßenbrücken nicht nur wegen ihrer zu geringen Breite für das zweite Gleis, sondern auch aufgrund ihrer zu geringen Höhe für die neue Oberleitung angepasst oder neu gebaut werden.

Schall- und Erschütterungsschutz

Aufgrund der wesentlichen Änderungen an der Bahnstrecke im Zuge des Ausbaus haben Anwohnerinnen und Anwohner einen Anspruch auf Schall- und Erschütterungsschutzmaßnahmen. Die Grenzwerte dafür sind in der 16. Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV) geregelt.

Schallschutzmaßnahmen können sowohl aktiv (z.B. Schallschutzwände an der Bahnstrecke) als auch passiv (z.B. Schallschutzfester am Haus) sein. Maßnahmen zum Schutz vor Erschütterungen, die durch vorbeifahrende Züge ausgelöst werden, sind zum Beispiel elastische Schwellenbesohlungen oder Masse-Feder-Systeme.

Ob und welche Maßnahmen wo an der Bahnstrecke nötig sind, um die im BImSchg definierten Grenzwerte nicht zu überschreiten, ermittelt ein externer Gutachter in der nächsten Planungsphase, der sogenannten Entwurfsplanung. Daraufhin legen unsere Planer Maßnahmen zum Schutz vor Schall und Erschütterungen fest und stimmen diese mit den entsprechenden Behörden ab. In der frühen Vorplanung handelt es sich lediglich um eine erste Einschätzung.

Umwelt- und Naturschutz

Zwischen Tüßling und Freilassing wird das zweite Gleis größtenteils unmittelbar neben das bestehende Gleis gebaut, wodurch es nur gelegentlich an Schutzgebiete heranreicht. Dennoch sind wir uns unserer Verantwortung für die Natur und die Umwelt bewusst. Ihr Schutz ist uns ein besonderes Anliegen.

Nachdem der Verlauf der Strecke bzw. des zweiten Gleises und die Ausbaumaßnahmen feststehen, können unsere Planer ermitteln, wo an der Bahnstrecke schützenswerte Tiere und Pflanzen beheimatet sind und welche das sind. In der Entwurfsplanung können sie daraufhin für den Gebiets- und Artenschutz relevante Flora und Fauna berücksichtigen und Maßnahmen zu deren Schutz ableiten.

Das können Vermeidungsmaßnahmen (um eine Beeinträchtigung der Natur im Vorfeld zu vermeiden) oder Minimierungsmaßnahmen sein (um Eingriffe auf das nötige Maß zu verringern). Auch Schutzmaßnahmen (z.B. in Form von Schutzzäunen) oder Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (wie das Ersetzen von Lebensräumen, zur Not an anderer Stelle) sind möglich.

Downloads

Laden Sie hier detaillierte Pläne und Überblickskarten herunter.

  • Übersichtslagepläne

  • Lagepläne

  • Bauwerkspläne

PA03 km 7,0 - 19,4 (Tüßling - Garching a.d. Alz)50,8 MiB Herunterladen
PA03 km 19,4 - 29,0 (Feichten a.d. Alz - Tyrlaching)38,9 MiB Herunterladen
PA03 km 29,0 - 39,8 (Tittmoning)44,8 MiB Herunterladen
PA03 km 39,8 - 49,5 (Fridolfing - Kirchanschöring)42,7 MiB Herunterladen
PA03 km 49,5 - 57,2 (Laufen)32,5 MiB Herunterladen
PA03 km 57,2 - 65,6 (Saaldorf-Surheim - Freilassing)35,6 MiB Herunterladen