Tüßling–Burghausen

Das „Chemiedreieck“ rund um die Ortschaften Aschau, Burghausen, Burgkirchen, Tittmoning, Töging, Trostberg und Waldkraiburg ist einer der erfolgreichsten Technologiestandorte Bayerns. Damit dieser Trend anhält, die Kommunen weiterhin von einer starken und zukunftsfähigen Wirtschaft profitieren und die Arbeitsplätze in der Region erhalten bleiben, brauchen die Unternehmen vor Ort eine moderne, zuverlässige und sichere Infrastruktur für den Transport ihrer Güter. Die Schiene muss dabei als Alternative zum Transport auf der Straße aufgebaut werden, um einerseits die ohnehin stark befahrenen Bundes- und Landstraßen der Region nicht mit zusätzlichem Lkw-Verkehr zu belasten und andererseits den Treibhausgasausstoß durch den Güterverkehr so gering wie möglich zu halten – genau das geschieht durch den Ausbau im Rahmen der ABS 38.

Folgende Maßnahme ist dazu auf dem Abschnitt Tüßling–Burghausen geplant:

  • Elektrifizierung der Strecke im Abschnitt Tüßling–Burghausen

Bereits fertiggestellt:

  • ESTW Burghausen

 

 

Der 25 km lange Abschnitt von Tüßling (km 7,760) bis Burghausen wird durchgehend elektrifiziert und bildet einen Planfeststellungsabschnitt. 

Steckbrief

Stand Vorplanung

Kilometrierung
7,760 - 32,296 (Strecke 5725)
0,004 - 1,560 (Strecke 5726)
Bahnhöfe/Haltepunkte
Hp Heiligenstatt
Bf Altötting
Bf Kastl
Hp Gendorf
Hp Burgkirchen
Bf Pirach
Pbf Burghausen
Bf Burghausen-Wackerwerk
Brückenbauwerke
4:
km 0,625
km 0,650
km 25,455 "Pirach"
km 0,974 "Burgkirchnerstr."
Bahnübergänge

km 9,064 "Heiligenstatt"
Kommunen
Tüßling, Altötting, Kastl, Burgkirchen, Mehring, Burghausen
Landkreis
Altötting

Termine

Derzeit sind keine Termine geplant.

Informationsveranstaltung: